Ein Schuss Hollywood gepaart mit der Schreibe einer Königin – Autorenvorstellung Valeska Réon

(C) Valeska Réon

(C) Valeska Réon

Vor einigen Nächten saß ich vor meinem Rechner und dachte nach. Ich war auf der Suche nach einem weiteren Ratgeber für den Verlag.

Fragt mich nicht, wie es passiert ist, aber in diesem Moment bekam ich Kontakt zu einer Autorin, welche ich schon länger im Auge gehabt habe.

Während wir Konversation betrieben lief ein Lied im Radio, ich möchte euch den Songtext nicht vorenthalten:

Das Copyright liegt bei Lucio Dalla. Der Song heißt Caruso. Dies ist die deutsche Übersetzung.

Hier, wo das Meer funkelt und der Wind stark weht, auf einer alten Terrasse, vor dem Golf von Sorrent, umarmt ein Mann eine junge Frau, nachdem sie geweint hatte. Dann räuspert er sich und beginnt wieder das Lied: »Ich habe dich lieb so sehr,
aber dermaßen dermaßen lieb, weißt.
Es ist soweit eine Kette, die das Blut in den Adern löst, weißt du.«
Er sah die Lichter mitten im Meere
und dachte an die Nächte; dort in Amerika. Aber es waren nur die Nachtleuchten im weißen Kielwasser einer Schiffsschraube.
Er fühlte den Schmerz in der Musik, die vom Klavier emporstieg. Als er jedoch den Mond hinter einer Wolke hervorkommen sah, erschien ihm süßer sogar der Tod.
Er sah in die Augen der jungen Frau, diese Augen, grün wie das Meer, dann plötzlich entquoll eine Träne und er glaubte zu ertrinken.
»Ich habe dich lieb so sehr, aber dermaßen dermaßen lieb, weißt du. Es ist eine Kette soweit, die das Blut drin in der Vene schmilzt.«
Macht der Poesie, wo jedes Drama eine Fälschung ist, sodaß du mit ein bißchen Schminke und Mimik ein anderer werden kannst.
Aber zwei Augen, die dich ansehen, so nah und wahrhaftig, sie lassen dich vergessen die Worte, bringen durcheinander die Gedanken.
So wird alles klein, auch die Nächte dort in Amerika. Du drehst dich um und siehst dein Leben wie das Kielwasser einer Schiffsschraube. Aber doch, es ist das Leben welches endet.
Aber Er daran dachte er nun nicht mehr so sehr, vielmehr fühlte er sich schon glücklich, und nahm seinen Gesang wieder auf
»Ich habe dich lieb so sehr, ja dermaßen ungemein lieb, weißt du Es ist eine Kette soweit gar, die das Blut drin in der Vene schmilzt.

Wenn etwas neues beginnt, dann muss auch immer etwas enden. Valeska und ich wussten sofort, dass in diesem Augenblick etwas wunderbares begonnen hatte. Natürlich hatte sie einen Ratgeber für mich im Gepäck. Als ich ihn las, war ich sofort hin und weg. Die Autorin versteht es mit einer eingängigen Virtuosität Sachverhalte in amüsante Geschichten verpackt, auf den Punkt zu bringen. Es geht um Haare, es geht um Persönlichkeit. Es geht um uns alle. Ein aktuelles Thema was leichtgängig ist und doch einen tieferen Sinn verfolgt. Eine Auszeit für die Seele beim gemütlichen Plausch mit der besten Freundin. Wie bekomme ich schöne Haare? Was kann ich für mich tun, damit ich mich wohler fühle? Diese und viele weitere Fragen beantwortet uns Valeska Réon in ihrem mittlerweile siebten Werk, was zur Buchmesse 2015 im Waldhardt Verlag erscheinen wird.

Ihr dürft gespannt sein. Die Autorin und ich haben viele kreative Ideen und wir freuen uns schon heute auf den Tag der Veröffentlichung. Liebe Valeska, ich wünsche dir von Herzen gutes Gelingen. Meine volle Unterstützung hast du.